Montag, 13. September 2010

Der Nächste bitte

Heute hab ich nicht ganz so feierlich die Balkonsaison eröffnet! (Ist das eigentlich einen Anti-Aliteration? Also Balkonsaison?) Nicht dass man tagsüber draußen sitzen könnte (wenn man, so wie ich einen Südseitenbalkon hat), nein! Aber frühstücken kann ich jetzt dort und Abendessen auch, wenn es, so wie heute, mal wieder später wird. Heute früh hab ich mir nämlich einen Balkonstuhl gekauft. Einen Plastiktisch hatte ich noch 'im Keller' stehen, von meiner Vermieterin. Einen eigentlichen Keller gibt es nicht, aber ich hab einen Abstellraum unterm Dach, wo auch die Waschmaschine steht und wo ich noch einen weiteren Balkon habe zum Wäsche trocknen. :) Man könnte also Boden sagen, aber da die Waschmaschine drin steht, geht das Wort dafür nicht so ganz in meinen Kopf. Außerdem hat ein Boden aus Holz zu sein. In Portugal werden aber die Dächer meist betoniert. Es kommt also kein Boden-Feeling auf.
Doch zurück zum Stuhl. Ich wollte so einen tollen, bei dem man die Lehne verstellen kann, der also sowohl zum am-Tisch-Sitzen als auch zum Rumlümmeln-und-Buch-Lesen geeignet ist; am besten noch mit so flexiblem Plastik- oder Textilmaterial als Lehne und Sitzfläche. Gar nicht so einfach! So einen Stuhl gibt es hier nicht. Jedenfalls nicht in den Geschäften, in denen ich war. Am Ende bin ich dann ganz verzweifelt in den China-Markt gegangen und hab mir einen ganz normalen Klappstuhl gekauft. Der hat aber zumindest das richtige Material. Und er ist grün :) Dafür ist der Mond heute rot, seh ich grad. Ich bin heute sehr abschweifig. Ich hoffe, ihr könnt folgen... Und dass der Mond so rot ist, hängt ziemlich direkt damit zusammen, dass mein Abendessen heute später geworden ist. Ich war nämlich nochmal kurz Saharastaub messen. Und auf dem Weg zurück ist mir noch das Folgende aufgefallen.
Was die Portugiesen außer Kreisverkehre nämlich noch lieben, ist Nummern zu ziehen - bzw Nummern ziehen zu lassen. In jeglichen Ämtern, bei der Post, beim Arzt aber sogar auch am Fleisch-, Bäcker- und Fischstand im Supermarkt! Und heute als ich beim Broilerladen vorbeigegangen bin, hab ich gesehen, dass es sie auch dort gibt, die Nummern.

Kommentare:

  1. Balkonsaison und Anti-Aliteration? Joar, für mich wäre alles, was keine Aliteration ist, eine Anti-Aliteration! :D

    Das mit den Nummern ist ja komisch. Können sich die Portugiesen nicht merken, wer als erstes kam? Recherchier doch mal bitte die Geschichte zu den Nummern! Vielleicht gab es mal einen heftigen Streit, Kampf, evtl. sogar Mord :(, weil sich ein Portugiese vorgedrängelt hat und mit 100%iger Sicherheit davon ausging, er wäre "der nächste bitte" gewesen? Oh je... Warum ziehen sie nicht beim Kreisverkehr Nummern?

    AntwortenLöschen
  2. Haha! Das letzte Argument ist gut!
    Also Anti-Aliteration mein ich, weil es ja gleich aufhört... Also BalkON und SaisON Weißte wie?
    Und die Nummern sind ja schon auch praktisch, vor allem wenn viele Leute warten. Da muss man sich nicht die ganzen Gesichter merken. Beim Bäckerstand find ichs aber auch bissl übertrieben.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, hier in Deutschland zieht man ja auch überall Nummern - bei den Ämtern, mein ich. Das ist schon sinnvoll. Hast Recht! :)

    BalkON-SaisON... Hm... Anti-Aliteration? BESTIMMT!

    AntwortenLöschen